Waas ist levitiertes Wasser?

 

Haben Sie vielleicht festgestellt, dass es Ihnen nicht leicht fällt genug zu trinken?

Das liegt daran, dass das Wasser, welches die meisten von uns trinken, viele seiner lebenswichtigen Fähigkeiten für unseren Stoffwechsel und die Entgiftung verloren hat.

Werfen wir einen Blick auf den natürlichen Wasserkreislauf:

Durch die  Sonne verdunstet Wasser aus den Gewässern und steigt in der Atmosphäre auf.

Dabei werden die  feinen Dunsttröpfchen immer kleiner. Strukturen  zerfallen nach und nach und dadurch werden auch sämtliche Informationen im Wasser gelöscht und das Wasser wird wirklich von Grund auf gereinigt. Die Energie zur Trennung der Wasserstoffbrückenbindungen stammt von der Sonne. Später fällt es dann als Regen zurück zur Erde. Dort wird es auf seinem Weg durch die Gesteinsschichten gefiltert und steigt dann gegen die Scherkraft durch die feinen Hohlräume oder Kapillaren als herrlich frisches und wohltuendes Quellwasser auf.

Nur kleinste Molekülverbände können die winzigen Kapillaren passieren. Die meisten der aufgenommenen Mineralstoffe werden dabei, wie auch im Zellwasser, physikalisch gelöst.

Der Grund, warum Wasser so hervorragend dazu geeignet ist, diese lebenswichtigen Aufgaben zu übernehmen, ist seine hohe Bindungsfreudigkeit. Die Wassermoleküle verbinden sich mit im Wasser gelösten Stoffen oder auch mit anderen Wassermolekülen zu größeren Verbänden. Diese werden nach der englischen Bezeichnung für Klumpen Cluster genannt. Jede dieser Clusterstrukturen birgt eine bestimmte energetische Information.

Diese Strukturen sind übrigens auch die Träger der homöopathischen Informationen. Sie sind erstaunlich beständig und schon eine kleine Menge eines gelösten Stoffes hat nach kurzer Zeit die gesamte Flüssigkeit mit seiner Clusterstruktur durchsetzt.

Wichtiges Bindeglied im Kreislauf des Wassers ist der Wald. Frisches Wasser aus einer unberührten Quelle, etwa in einem Wald oder in den Bergen gilt seit je her als Inbegriff für erfrischendes, bekömmliches Trinkwasser.

Die rapide zunehmende Abholzung der Wälder dazu, dass der Grundwasserspiegel immer weiter absinkt und Trinkwasser immer mehr aus Tiefbrunnen gewonnen werden muss. Durch den enormen Druck des Pumpens verliert das Wasser allerdings drastisch an Qualität, da sich wieder größere Moleküle bilden und der wichtige Kapilliareffekt entfällt.

Einmal im Leitungswassersystems wird das Wasser dann unter hohem Druck durch kilometerlange Rohrleitungen gepumpt – ein Vorgang, der mit dem Wasserlauf in der Natur nichts mehr gemeinsam hat und ebenso dazu führt, dass sich die Wassermolekülen zu großen Clustern zusammen schließen.  Auch das vermeintlich so natürliche Mineralwasser wird unter großem Druck nach oben gepumpt, für eine jahrelange Lagerung aufbereitet, industriell in Flaschen abgefüllt und über lange Wege zum Verbraucher transportiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wasser, das die meisten von uns trinken, hat also viele seiner lebenswichtigen Fähigkeiten für unseren Stoffwechsel und die Entgiftung verloren. Vielleicht fällt es deshalb vielen von uns so schwer, genug zu trinken.

Immer mehr  Menschen erkennen, dass die Wasserqualität nicht nur von den im Wasser gelösten Stoffen, sondern auch von seiner physikalischen Struktur abhängt ( Cluster ). Soll Wasser seine ursprüngliche Struktur zurückgewinnen, muss es regeneriert, levitiert werden

Levitiertes Wasser ist energetisiertes Wasser, dessen ursprüngliche Struktur wieder hergestellt wurde. Dem Wasser werden keinerlei Stoffe zugefügt.

Levitiertes Wasser fördert den Stoffwechsel aller Lebewesen. Es hat eine besonders gute Eindringfähigkeit und begünstigt so die Ausschwemmung von Stoffwechselschlacken aus den Zellen. Es unterstützt die Entsäuerung des Körpers.

Levitiertes Wasser wird von Ärzten und Heilpraktikern wegen seiner vitalisierenden und entgiftenden Wirkung empfohlen.

Und was vielleicht das Wichtigste ist – Es schmeckt wie frisch aus der Quelle! Und Sie werden feststellen, dass es Ihnen viel leichter fällt genug zu trinken.

 

 

Die Filterung

Unser Quellwasser wird vor dem levitieren zweimal gefiltert. Bei der ersten Filterung werden im Quellwasser noch vorhandene grobe Teilchen herausgefiltert. In der zweiten Filterstufe werden Stoffe wie Schwermetalle, Hormone, Düngemittel, wenn noch im Quellwasser vorhanden, entfernt. Dieses filtrierte Wasser steht uns nun als Grundlage für die Levitation zur Verfügung.

 

 

Die Levitation

 

Das Levitationsverfahren wurde von dem deutschen Physiker Wilfried Hacheney entwickelt. Wilfried Hacheney hat bei seinen Forschungen einen Weg gefunden, das Wasser in seinen physikalischen und damit eng verbundenen energetischen Eigenschaften zu regenerieren. Es gibt drei Punkte, die bei der Wasserqualität von Bedeutung sind. Einmal die Reinheit der Lösung, die wir durch die zweistufige Filterung erreichen. Als zweites, der Energiegehalt, und als drittes die chemophysikalische Struktur, die wir beide durch den Levitationsprozess verändern. Bei verschiedenen wissenschaftlichen Versuchen hat man festgestellt, dass der Energiegehalt des Wassers von der Struktur seiner Oberfläche abhängt. Wird also die Oberfläche des Wassers vergrößert, vergrößert sich auch der Anteil der energiereichen Molekularstrukturen. Durch den Levitationsprozess werden entsprechend große innere Oberflächen aufgebaut, wodurch sich die Wasserstruktur und der damit verbundene Energiegehalt verändern. Das Wasser wird im Innentrichter der Levitationsmaschine  durch einen Rotor bis auf Schallgeschwindigkeit (1100 km/h) beschleunigt und hierbei feinst zerstäubt. Der Verlauf des Wassers im Innentrichter beschreibt eine geometrische Figur, die als Raumlemniskate bezeichnet wird. Durch diese besonderen Bewegungsformen im Inneren der Maschine wird das Wasser nachhaltig mit Oberflächenenergie aufgeladen, was letztlich nichts anderes als ein Naturphänomen ist. Das auf diese Art behandelte levitierte Wasser geht besonders gut in Lösung mit anderen Stoffen, hat eine größere kapillare Wirkung und kann andere Substanzen besonders gut transportieren.

Haltbarkeit und Handhabung

Levitiertes Trinkwasser ist mindestens 14 Tage haltbar. Es sollte keinem Elektrosmog ausgesetzt werden und nicht länger als 1 Minute sprudelnd kochen